Gamereactor International Deutsch / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português / Français / Nederlands
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
Gadget-Kritik

Logitech G533 Wireless

Logitech hat mit dem G533 Wireless ein überaus solides Premium-Produkt am Start, das räumlichen Sound mit Funktionalität und stilechtem Design verbindet.

Das Logitech G533 Wireless ist ein kabelloses Headset und bringt mit 350 Gramm etwas mehr auf die Waage als seine kabelgebundenen Kontrahenten. Logitech hat sich dafür entschieden, nicht zu schwere Materialien zu verwenden, um das Gerät so leicht wie möglich werden zu lassen. Wer von einem kabelgebundenen auf ein kabelloses Modell umsteigt, wird anfangs trotzdem einen Unterschied merken. Das ist jedoch nur eine Frage der Gewöhnung, mit dem G533 ist es ebenfalls problemlos möglich, große Areale moderner Ubisoft-Welten aufzuräumen, ohne dass das Headset negativ auffällt.

Im Lieferumfang des G533 Wireless befindet sich das Headset selbst, der USB-Signalsender und ein unerwartet hochwertiges, zwei Meter langes Mini-USB-Ladekabel. An der linken Gehörmuschel befindet sich der USB-Port zum Laden des Akkus (der in der rechten Seite steckt, hinter einem Drehverschluss), das Mikrofon sowie die drei Tasten des G533. Das sind ein Schalter zum An- und Ausschalten des Headset, eine Knopf zum Muten und der Lautstärkeregler. Wenn wir eine dieser Funktionen verändern, ertönt ein akustisches Feedback-Geräusch. Das tritt übrigens auch dann auf, wenn wir das Mikro ein- oder ausfahren oder der Akku schwach wird.

G533 Wireless
Das Mikrofon-Halterung ist ausklappbar, die Spitze selbst beweglich.

Das eingebaute Mikrofon ist einfach hoch- und wieder herunterklappbar, eine biegsame, ausziehbare Halterung sorgt zusätzlich dafür, die Aufnahmequelle perfekt zu positionieren. Die Rauschunterdrückung des Headsets ist in der Lage, ein Richtmikrofon nachzuahmen und Geräusche aus einer bestimmten Richtung zu verstärken oder eben abzuschwächen, ein Popschutz ist integriert. Die Taste zum Muten des Mikros lässt sich mit der optionalen Logitech Gaming Software fast beliebig programmieren und neu belegen. Ich habe jedoch auch nach zwei Wochen noch lieber einfach das Mikrofon hochgeklappt, anstatt die richtige Taste hinter dem Ohr zu suchen.

Es ist eine Weile her, dass ich eine ordentliche Soundanlage hatte und auch, wenn man das nur bedingt mit einem Headset-Erlebnis vergleichen kann, bin ich vom Logitech G533 Wireless ziemlich beeindruckt. Das kabellose Modell gibt Sound räumlich wieder und macht Film und Musik für mich damit wieder zu einem vollwertigen Erlebnis. Entsprechend überwältigt war ich davon, wie viele Geräuschquellen aktuelle Gaming-Titel wie Ghost Recon: Wildlands und Mass Effect: Andromeda überhaupt darstellen. Beim Kauf eines neuen TV werde ich in Zukunft ganz sicher deutlich gründlicher auf die Klangqualität achten, so viel ist mal klar.

Werbung:

Wer sein Klangerlebnis zusätzlich verfeinern will, muss auf die kostenlose Support-Software von Logitech zurückgreifen. Damit lässt sich unter anderem die Lautstärke der einzelnen Audiokanäle regulieren, um alles aus dem 7.1-Surround-Sound rauszuholen. Im Spiel erreichen wir dadurch etwa, dass wir die Dinge, die hinter uns stattfinden, deutlicher wahrnehmen. Computer-Laien werden jedoch ihre Zeit brauchen, um diese Einstellungen entsprechend ihrer Wünsche anzupassen.

G533 WirelessG533 Wireless
Auf der Rückseite der linken Ohrmuschel befinden sich die drei Tasten des Headsets.

Wer viel Wert auf Komfort legt, wird sich über die Einfachheit des Logitech-Headset freuen. Der USB-Adapter enthält den Geräte-Treiber, dadurch lässt sich das G533 an praktisch jedem aktuellen Computer verwenden. Einfach den USB-Stick in den PC stecken und nach kurzer Initialisierung ist der Ton auf dem Headset. Ich stelle das deshalb so heraus, weil ich es leider noch immer nicht gewohnt bin, dass Dinge am PC auf eben diese Art funktionieren. Logitech hingegen liefert einfach ab.

Laut Herstellerangabe reicht der Funkempfang des G533 Wireless bis zu 15 Meter. Ich habe das zwar nicht nachgemessen, aber die Entfernung muss schon ziemlich groß sein, damit die Verbindung zum PC abbricht. In der rechten Ohrmuschel befindet sich ein austauschbarer Akku, der soll bis zu 15 Stunden halten - natürlich hängt das in erster Linie von der Wiedergabe-Lautstärke ab. Ist der Akku dann doch mal alle, laden wir das Gerät via Mini-USB. Häufige Headset-Nutzer haben die Möglichkeit, die Schaumstoffbezüge der Hörmuscheln abzunehmen, um sie beispielsweise zu reinigen. Allerdings ist das anschließende Aufziehen eine echte Fummelarbeit. Die Trägerfassung selbst ist hochwertig verarbeitet und mit Gummirippen ausgestattet, um die Länge der Gehörmuscheln perfekt an den eigenen Kopfumfang anzupassen. Um den Trage-Komfort noch weiter zu erhöhen, lassen sich diese zusätzlich um etwa 90 Grad zur Seite drehen. Angelegt dämpft das G533 Wireless störende Außengeräusche deshalb sehr zuverlässig, was in dieser Preiskategorie nicht immer selbstverständlich ist.

Logitech hat hier ein echtes High-End-Produkt am Start, für einen verhältnismäßig kleinen Preis. Der Hersteller listet das G533 für 150 Euro, für vergleichbare Headsets der Konkurrenz zahlt man manchmal fast das Doppelte. Klangqualität, Design und Handhabbarkeit sind exzellent, trotzdem rutscht Logitech mit dem G533 insgesamt knapp an der Bestnote vorbei. Wer schon länger mit dem Gedanken spielt, den integrierten Kabelsalat gewöhnlicher Headsets ein Ende zu bereiten, der macht mit dem Logitech G533 Wireless alles richtig.

09 Gamereactor Deutschland
9 / 10
+
einfache Handhabbarkeit, reduziertes Design, Wiedergabe räumlichen Sounds, beim Sprechen tritt leichtes Grundrauschen auf
-
Klangqualität nur beim Gaming auf dem Höhepunkt (Film und Musik sind ausbaufähig), Gestell des Headset wirkt etwas klapprig
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt
Werbung: