GR STREAMING
Gamereactor International Deutsch / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português / Français / Nederlands
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
Gamereactor Deutschland
Gadget-Texte

Thrustmaster TX Racing Wheel Leather Edition

Wir haben ein handgenähtes Lederlenkrad an die neue Wheelbase von Thrustmaster geschraubt und großes Fahrvergnügen auf der Xbox One gespürt.

Thrustmaster hat ein neues Lenkrad am Start, das speziell auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Xbox One zugeschnitten ist, aber per Treibersetup auch problemlos am PC betrieben werden kann. Das Thrustmaster TX Racing Wheel Leather Edition ist im Paket mit einem Pedalset und einem handvernähten Lederlenkrad zu haben für 469 Euro. Das ist nicht wenig Geld, aber man bekommt einiges geboten dafür.

Die Verarbeitung ist hochwertig und vor allen Dingen robust. Die Wheelbase wirkt nach der Montage mit den Lenkrad und festgeschraubt auf dem Tisch fest und schwer. Montage und Befestigung sind narrensicher und halten das Lenkrad in Position, selbst wenn man dran ruckelt wie ein Profi an seinem Cockpit. Optional gibt es natürlich die Möglichkeit zur Befestigung im Playseat durch Gewindebohrungen in der Wheelbase. Nach der Verkabelung per USB und externem Stromanschluss muss das Wheel noch gekoppelt werden mit der Konsole. Das geht automatisch mit dem Kinect-Sensor. Wer keinen Sensor hat, muss das Lenkrad manuell koppeln.

Thrustmaster TX Racing Wheel Leather Edition
Das Lenkrad zerrt sehr realistisch an den Armen, ohne übertrieben zu ruckeln oder zu reißen, wenn dies in der Realität gar nicht der Fall wäre.

Am wichtigsten bei einem Videospiel-Lenkrad ist die Qualität des Force-Feedback, der virtuell erzeugten Lenkkräfte. Thrustmaster bewirbt hier einen "Rennsimulator der nächsten Generation". Der bürstenlose und schwere Servomotor sorgt tatsächlich für das versprochene „superglatte und direkte Force-Feedback-Verhalten". Das Lenkrad zerrt sehr realistisch an den Armen, ohne übertrieben zu ruckeln oder zu reißen, wenn dies in der Realität gar nicht der Fall wäre. Auf langen Geraden bleibt es ruhig und zentral, wenn man in einem hochwertigen Sportwagen unterwegs ist. Aber wehe, eines der Räder landet auf dem Curb oder gar der Wiese bzw. man bremst zu lange und die Reifen überhitzen. Dann spürt man blitzschnell und verzögerungsfrei die Reaktion des Lenkrads und sieht auf dem Bildschirm den Abflug. Durch den reibungsfreien Doppelriemen-Mechanismus und den kontaktlosen Magnetsensor ist das System erstaunlich leise. Der einstellbare Rotationswinkel bis zu 900 Grad ist erwartbarer Standard.

Werbung:

Ich bin in den letzten Tagen viele Runden Forza Motorsport 6 mit dem Thrustmaster TX Racing Wheel Leather Edition gefahren und bin wirklich begeistert. In der Preisklasse ist es wirklich die Referenz derzeit. Das Fahrgefühl ist deutlich homogener als mit einem der "älteren" Lenkräder, die auch zumindest teilweise auf der Xbox One unterstützt werden. Es ist zudem immer wieder die Erkenntnis, dass Rennspiele erst zur Rennsimulation werden, wenn man am Lenkrad fährt. Wer das Thrustmaster-Wheel allerdings ohne Pedalset an der Xbox One nutzen will, muss auf die sensiblen Trigger verzichten, die eben nur im Controller sitzen oder über die Pedale simuliert werden.

Thrustmaster TX Racing Wheel Leather EditionThrustmaster TX Racing Wheel Leather Edition
Nervig sind einzig die farbig falsch angeordneten Buttons auf dem Lenkrad, die nicht zu den Knöpfen auf dem Xbox-Controller passen.

Die Fußpedale sind ein T3PA-Pedalset, das drei Pedale aus Metall hat. Die Pedalbasis ist schwer und wertig verbaut, alle zentral wichtigen internen Bauteile sind zu 100 Prozent aus Metall. Die drei Pedale haben einen guten Widerstand (das Bremspedal einen etwas stärkeren) und man kann die Pedalpositionen sowohl horizontal als auch vertikal anpassen an die eigene Fußgröße. Dazu müssen nur ein paar Schrauben gelöst und wieder angezogen werden. Wer den Bremsweg gerne kürzer setzen oder das Bremspedal insgesamt mit mehr Widerstand möchte, schraubt fix das "Conical Rubber Brake MOD" ein und kann sich die Druckkraft auf das Pedal feinjustieren. Das ist sehr gut gemacht.

Nervig sind einzig die farbig falsch angeordneten Buttons auf dem Lenkrad, die nicht zu den Knöpfen auf dem Xbox-Controller passen. Das ist allerdings real schnell vergessen, außerdem kann man sich die Buchstaben einfach mit Edding draufmalen. Was allerdings die Entwickler dazu bewogen hat, den A-Knopf zwei Mal auf dem Lenkrad zu platzieren in zwei unterschiedlichen Farben (die beide nicht der Originalfarbe entsprechen), bleibt wohl ihr Geheimnis. Auch das leise Surren eines Lüfters in der Wheelbase im Standby-Modus fällt auf, allerdings nur bei absoluter Ruhe im Raum. Spielt man Runden mit viel und starker Force-Feedback-Aktivität, kann es zu minimaler Geruchsentwicklung kommen, die einem der Lüfter entgegenbläst. Thrustmaster hatte beim alten TX gelegentlich Probleme genau damit, es bleibt also zu hoffen, dass das Lenkrad im Langzeitbetrieb nicht abraucht.

Das Paket gibt es für 469 Euro, die Wheelbase alleine für 279 Euro. Sie ist mit diversen Produkten von Thrustmaster kompatibel. Dazu gehören die abnehmbaren Rennlenkern "Ferrari F1 Wheel" und "Ferrari GTE Wheel", das Dreier-Pedal-Set T3PA Pro sowie die TH8A-Gangschaltung. Das ist nicht wenig Geld, aber die Kompatibilität bzw. das Paket liefern einen guten Gegenwert, wenn man sich ein Profi-Lenkrad für die Xbox One zulegen will. Natürlich geht es immer noch teurer und besser, aber für den Kurs ist das Thrustmaster TX Racing Wheel Leather Edition die erste Wahl für die Xbox One.

Thrustmaster TX Racing Wheel Leather EditionThrustmaster TX Racing Wheel Leather Edition
09 Gamereactor Deutschland
9 / 10
+
Gute Verarbeitung, tolles Force-Feedback, griffiges Lenkrad
-
Nicht ganz billig, Knöpfe auf dem Lenkrad in falschen Farben
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt
Werbung: