Gamereactor International Deutsch / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português / Français / Nederlands
Gamereactor
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden

Letzte Woche für Shenmue 3

Mit der Ankündigung von Shenmue 3 hat Sony auf der E3 neben Last Guardian und FF VII Remake eine dicke Bombe platzen lassen. Der Kickstarter der Fortsetzung, auf die Fans seit über 10 Jahren warten, hat auch gleich einige Rekorde gesprengt. Klar, Sony hat dem Projekt eine erstklassige Bühne geboten, aber nachdem in den ersten 24 Stunden direkt die angestrebten zwei Millionen $ zusammengekommen waren, hat die Kampagne erst einmal nur vor sich hingeplätschert.

https://www.kickstarter.com/projects/ysnet/shenmue-3

PR-technisch wurden da auch sicher einige Fehler gemacht. Ein ungünstiges Statement seitens Sony erweckte den Eindruck, dass Sony auch finanziell hinter dem Projekt stünde, so dass viele Gamer das Gefühl bekamen, der Kickstarter wäre eigentlich unnötig. Dem ist aber nicht so, die Produktion wird ausschließlich aus den Mitteln der Kampagne bezahlt und Sony leistet eben "nur" Promo- und Publishing-Support, was aber auch nicht zu verachten ist, da wirklich jeder Dollar in das Spiel gesteckt werden kann.

Auch die Aufmachung der Kampagne selbst war nicht ganz das gelbe vom Ei, da sie wirklich nur an Fans der Serie gerichtet war. Die zu erwerbenden "Perks" waren auch nicht alle wirklich überzeugend, hier wurde aber noch mal nachgebessert, so dass es noch mal einen ordentlichen Sprung gab, vor allem die Einführung einer Disc-Version für die PS4 hat noch einmal ordentlich Geld in die Kassen gespült. Eine Woche vor Schluss sind 4,6 Millionen Dollar zusammengekommen, und die spannende Frage ist nun, ob die verbleibenden 7 Tage reichen werden, um das nächste Stretch Goal von 5 Millionen zu knacken.

Dabei geht es um das "Character Perspective System", von dem Designer Yu Suzuki der Meinung ist, dass es dem Spiel eine Menge geben würde. Ich als Shenue-Fan drücke also die Daumen, dass es noch klappt und werde meinen Beitrag gegebenenfalls erhöhen, sollte es knapp werden. Das ganze Gejammer im Netz kann ich nämlich nicht so ganz nachvollziehen. Es wird so getan, als könnte das Spiel eh nur Schrott werden, weil die ersten beiden Teile damals die teuersten Spiele-Entwicklungen waren, mit einem Produktionsbudget von knapp 60 Millionen Dollar. Dort wurden aber auch Grenzen ausgelotet und neue Dimensionen einer "offenen Welt" in Spielen aufgestoßen, die heute längst als Standard etabliert sind. Damit hat Yu Suzuki Spielern auf der ganzen Welt einen Bärendienst erwiesen und der einzige Wermutstropfen war eben bisher, dass die Geschichte mit einem Cliffhanger endete, der nicht aufgelöst wurde.

Von daher bin ich sehr froh, dass es jetzt weiter geht, auch wenn Shenmue 3 wohl wieder nicht das Ende der Geschichte präsentieren wird... aber selbst wenn Shenmue 4 und 5 nur Textandventures oder Comics werden, hoffe ich, dass Yu Suzuki wieder voll einsteigt und das Ding zu ende bringt. Je mehr Geld er dazu bekommt, um so besser ist es :D

Schicke Gratis-Demo zu Pythetron

Mit Kickstarter ist es so eine Sache - in der Öffentlichkeit wirkt es wie eine Wunscherfüllungsmaschine, die Kreative nur so mit Geld überschüttet. In Wahrheit erreicht uns natürlich nur die Kunde der Projekte, die erfolgreich sind - während sicher mindestens 99% aller Kampagnen sang- und klanglos untergehen.

Ein Mensch, der das nun gar nicht verdient hat, ist der Texaner TJ Townsend, der mit nur 5000$ sein Shoot-em-up Pythetron fertig stellen möchte. Dabei befindet sich das Spiel bereits in einem sehr fortgeschrittenem und poliertem Stadium, wie seine frei herunterladbare Demo beweist, die für PC, Max und Linux vorliegt und ohne Installation und höchst ressourcenschonend auch auf älteren Rechnern läuft!

Wirklich ein beeindruckendes Stück Programmierleistung und auch Grafik und Animationen wirken schon absolut professionell. Nur leider hat der gute Mann, der bis über beide Ohren in der Entwicklung steckt, wohl nicht die Zeit übrig, sich um Promotion zu kümmern... denn so eine Kickstarter-Kampagne zum Erfolg zu führen, ist schon in sich ein absoluter Full-Time-Job.

Auch oder gerade weil nur noch 4 Tage Zeit sind, möchte ich hier ein bisschen Werbung für das Vorhaben machen. Gerade so eine bescheidene Kampagne, die schon so viel vorzuweisen hat, hätte den Erfolg verdient. Denn Townsend verlangt auch nur 5$ als Beitrag für das fertige Spiel!

Schaut es Euch doch mal an, oder besser: Spielt rein. Mein Genre sind Shmups zwar nicht, doch ich habe schon allein aus Respekt für diese grandiose Leistung meinen Beitrag eingeschickt. Tja und wenn das Projekt nicht zustande kommen sollte, kriegen wir ja unser Geld sowieso zurück ;)

SPAMMERS GO HOME!

Spamming is futile! We will delete your posts immediately. We will add your biological and technological distinctiveness to our own. WE ARE GR®

Aber Spaß beiseite. Diese Spam-Attacken aus Russland nerven. Ich habe in den letzten 12 Stunden schon 3 User sperren und ihre Posts löschen müssen. Das erfordert zwar jeweils nur 3-4 Klicks, aber nerven tut es trotzdem. Man soll ja seine Gegner verstehen, um sie bezwingen zu können, von daher frage ich mich, ob da irgendwelche armen Menschen sitzen, die das machen, oder ob es alles nur gescripted ist.

Dass jemand so blöd ist, diese Links auch noch anzuklicken, können die ja wohl nicht glauben. Also kann das Ziel nur Linkfarming sein, um bei Google bessere Suchergebnisse zu kriegen. Und das für völlig obskure Seiten. Da kann ich also nur hoffen, dass wir mit dem Löschen schneller sind, als die Crawler von Google mit dem Erfassen der Links. Denn wenn wir das schaffen, können wir guten Gewissens behaupten: SPAMMEN IST ZWECKLOS!!!

Blu-ray Bodensatz #2

Wer meinen letzten Eintrag gelesen hat, weiß ja: Als der zuständige Film-Obernerd der Redaktion kriege ich jede Menge "unverlangt eingesandte" Bilddatenträger auf den Schreibtisch. Für einen Vielglotzer wie mich meistens eine Freude, auch wenn viel Trash dabei ist, den man dem Mainstream-Durchschnitt nicht so wirklich zumuten kann.

Für die, die es trotzdem wissen wollen, hier meine aktuellen Kurzkritiken. Statt einer eigenen Wertung poste ich dazu die Zuschauerwertungen von IMDb sowie meinen persönlichen "Vorspul-Faktor". Der zeigt an, wieviel Prozent des Filmes ich einfach nicht ausgehalten habe :P

Also, los geht's:
FRESH MEAT
Ein Film mit einem sehr stylishen Cover, der auch gleich sehr gut los geht - in bestem Rodriguez/Tarantino-Style. Wir werden Zeuge eines Überfalls auf einen Gefangenentransport in Neuseeland, bei dem ein dicker Triebtäter von einer toughen Amazone und zwei Trotteln befreit wird. Die vier verschanzen sich dann auf der Flucht vor der Polizei im Haus einer scheinbaren Vorzeigefamilie... wobei sich allerdings herausstellt, dass der Schein trügt, und die Grenzen zwischen Jäger und Gejagtem zunehmend verschwimmen. Genauso wie die Sehkraft des Rezensenten, denn mit der Ankunft der Gangster in dem Haus tritt der Film gehörig auf die Bremse. Es gibt zwar immer noch viele gute und skurille Einfälle und schwärzesten Humor, aber die Dynamik des Anfangs wird bei weitem nicht mehr erreicht. Sicherlich ist diese Beschränktheit auf die Location des Hauses dem geringen Budget geschuldet, auch wenn ansonsten alles tiptopp gefilmt ist und sehr gut aussieht.

IMDb-Wertung: 5,1 // Vorspul-Faktor: 40%

TERROR Z
In diesem Streifen gibt es ein ähnliches Budget-Problem, nur dass hier genau umgekehrt vorgegangen wurde. Die ersten zwei Drittel spielen in einem Haus, und erst gegen Ende geht es dann nach draußen, wo ordentlich die Post abgeht. Das hilft leider auch nicht viel, wenn auch aus anderen Gründen. Doch erst zum Inhalt: Eine Gruppe Teenies macht Urlaub in einem etwas abgelegenen Haus, als in der Nähe eine fiese Biowaffe eine grüne Zombiewolke freisetzt. Hier zeigt sich gleich, dass der Film sogar eher im No-Budget-Bereich angesiedelt ist. Das bedeutet, tatsächliche Herstellungskosten von unter 100.000 Dollar. Denn „low budget" ist in Hollywood-Maßstäben noch der einstellige Millionenbereich.

Aber zurück zu Terror Z, der Film ist wirklich ziemlich trashig gemacht und ausgestattet, und auch die Schauspieler sind nicht gerade oscarwürdig. Aber das tut im Zombie-Genre ja nichts zur Sache. Trotzdem nerven komische Nebengeschichten um Fremdgehen und Eifersucht, und die Zombie-Szenen schocken auch nicht wirklich. Besser wird es dann im letzten Drittel, als die Überlebenden endlich das Haus verlassen. Hier gibt es dann sogar dicke Auto-Crashes sowie eine überzeugend ausgestattete Kleinstadt nach der Zombie-Invasion. Das ist für Genrefans durchaus einen Blick wert, alle anderen haben allerdings garantiert schon nach einer halben Stunde aufgehört, zu gucken.

Eine absurde Randnotiz ist hier mal wieder das Cover. Bei absoluten Trash-Filmen besteht dieses ja meisens aus Material, das bei Bildagenturen eingekauft wurde, und gar nichts mit dem Film an sich zu tun hat. Bei Terror Z wird die abwegigkeit dieser Praxis nochmal besonders schön unterstrichen, da das Motiv fast identisch ist mit dem von „I spit on your Grave". Ist wohl das gleiche Model aus der gleichen Bildserie, nur mit einer anderen Pose. Peinlich.

Weitere solcher Beispiele finden sich übrigens in dem Blog plakateur.com

IMDb-Wertung: 3,8 // Vorspul-Faktor: 55%

COTTAGE COUNTRY
Auch in diesem Streifen geht es in zum vermeintlich entspannenden Urlaub in eine abgelegene Hütte. Hier ist das Motto aber nicht „Evil Dead Reloaded", sondern es geht wiederum eher schwarzhumorig zu. Hauptcharakter Todd, gespielt von „Tucker & Dale VS Evil" Star Tyler Labine, möchte doch eigentlich seiner Liebsten nur einen Heiratsantrag machen. Statt dessen werden sie schon bald durch schrecklicke Verbrechen zusammen geschweißt, die zur Vertuschung der Schuld immer mehr Lügen erfordern - und immer mehr Mordopfer!

Eigentlich ein gutes Setting, dass allerdings nicht so richtig entschieden zwischen Klamauk und Pseudo-Ernst ist. Die netten kleinen Erkenntnisse über Beziehungen sind zwar oft treffend, aber irgendwie passt das alles nicht so recht zusammen. Vor allem aber sind einem die Helden auch nicht uneingeschränkt sympathisch, so dass es manchmal etwas schwer fällt, ihre Entscheidungen und die Wendungen der Story nachzuvollziehen.

IMDb-Wertung: 5,4 // Vorspul-Faktor: 20%

REVENGE FOR JOLLY
Das gleiche Problem macht sich in unserem nächsten Beitrag noch viel breiter: Wir sollen einem absolut unsympathischen Schmierlappen zugucken, wie er Dutzende von Menschen ermordet, um Rache für sein getötetes Schoßhündchen zu nehmen. Das soll witzig sein, aber das Ganze wird so trocken serviert, dass man es einfach nicht schlucken kann. Auf der Habenseite punktet der Film mit sehr stylisher Optik sowie Gastauftritten von Elijah Wood und David „Sledge Hammer" Rasche. Auch die kriegen aber nur absolut banale Texte in den Mund gelegt und wir müssen tatenlos mit ansehen, wie der ehemalige Hundebesitzer und sein wenigstens halbwegs liebenswürdiger Cousin einen Unschuldigen nach dem Anderen über den Haufen Ballern. Im „Blutigen Pfad Gottes" mag dieser pubertäre Humor noch gezündet haben, aber zehn Jahre später und dem ultralangsamen Tempo dieses Films geht das einfach nicht mehr auf.

Bester Beweis für die falsche Taktung des Films ist hier mal wieder der „1,5 x"-Modus der Playstation 3, in der man den ganzen Film mit Ton einfach 50% schneller ablaufen kann. Dann fühlt sich das Tempo nämlich richtig an. Vielleicht liegt die Lösung aber auch darin, dass man die beiden Protagonisten auch noch ständig saufen und kiffen sieht. In diesem Zustand macht der Film möglicherweise mehr Spaß.

IMDb-Wertung: 4,4 // Vorspul-Faktor: 33%

SPACE PREY
Richtig No-Budget-mäßig geht es in diesem Sci-Fi-Epos zur Sache. Eine Gruppe Soldaten in Star Wars Artigen Kampfanzügen, die ganz offensichtlich selbst gebastelt sind, jagen auf einem Wüstenplaneten einen extrem gefährlichen Gefangenen. Zu Anfang mag man sich fragen, ob es ernst gemeint sein kann, dass die Akteure die ganze Zeit Vollhelme tragen und nur mit verzerrten „Funk"-Stimmen sprechen. Klar, das riecht nach ganz krasser Geldknappheit, tatsächlich verbirgt sich jedoch mehr dahinter, und die Story bietet durchaus einige Überraschungen!

Auch die CG-Effekte sind nicht von schlechten Eltern, so dass sich dem aufgeschlossenen Trash-Fan wirklich ein ganz interessantes Erlebnis bietet.

Zum Thema „merkwürdige Coverpolitik im Trash-Video-Bereich" passt hier die Tatsache, dass der Film auf der Hülle den Titel „Space Prey" trägt, auf der Disc und im Menü hingegen „Space Wars" steht. Da hatte man dann doch vielleicht in letzter Minute noch Angst vor den Anwälten von George Lucas? Egal, im Original heißt der Streifen „Hunter Prey" und sollte auch am Besten im Originalton geschaut werden. Die deutsche Synchro ist nämlich mal wieder zum davonlaufen.

IMDb-Wertung: 5,7 // Vorspul-Faktor: 0%

Blu-ray Bodensatz #1

Für eine große Videospielezeitschrift mit einer 100.000er Auflage zu schreiben, ist schon toll. Ständig kriegt man die neuesten Spiele und Filme frei Haus geliefert! Aber es ist auch nicht alles Gold, was glänzt. Oft hat man nur ein paar Tage Zeit, die Spiele durchzuzocken. Im Extremfall steht sogar noch ein Aufpasser daneben, damit wir das Spiel nicht rippen und ins Internet hochladen. Gespielt wird oft auf Dev-Kit-Konsolen, dadurch gibt's dann nicht mal Trophies oder Achievements für's eigene Ego-Konto. Und das Film-Department hat ganz eigene Tücken.

Hier heißt es ebenfalls oft, die Filme sofort anzugucken, damit die wertvollen Testpressungen an die nächste Redaktion weiter geleitet werden können. Oder aber, man muss sich mit einer selbstgebrannten DVD begnügen, wo dann im Sinne des Urheberrechtsschutzes ein riesiges Burn-In ungefähr ein Drittel des Bildes überdeckt.
Das Schlimmste von allem aber ist: Während Spiele, vor allem die für Konsolen, heutzutage schon fast ein Mindestmaß an Qualität bieten, um das Investment zu sichern, gibt es in der Filmwelt eine ganze Untergalaxie von Schrott. Mich als Trash-Fan stört das aber nicht mal. Denn im Endeffekt ist dieser Subkosmos das Equivalent zu Indie-Spielen: Ohne finanziellen Druck können die eingetrampelten Pfade einfach mal verlassen werden. Und so entstehen im besten Fall frische Ideen, die ihren Weg in den Mainstream zurück finden.

Damit diese "Perlen", die es nicht ins Heft schaffen, nicht ganz sang- und klanglos untergehen, werde ich nun von Zeit zu Zeit alles vorstellen, was an Einsendungen sonst durch unser Raster fällt. Auf eigene Wertungen verzichte ich mal und liefere stattdessen die Zuschauernoten der Internet Movie Database mit. Sowie einen ganz persönlichen Parameter, den "Vorspul-Faktor" - Diese Prozentzahl vom Film habe ich mir jeweils nur im schnellen Bildlauf angetan, um wertvolle Lebenszeit zu sparen. Also, genug der Vorrede, los geht's!

DAS BLUT DER WIKINGER

Eine düstere Heldenreise zur Zeit der Wikinger. Ein junger Priester flüchtet durch England und versucht, eine kostbare Bibel vor barbarischen Invasoren aus dem hohen Norden zu beschützen. Der kalte Look mit vielen "Naturaufnahmen" geht trotz niedrigem Budget durchaus in Ordnung. Dass der Hauptdarsteller etwas käsig wirkt, passt auch noch ganz gut zu seiner Figur. Und einige Szenen sind auf ganz unerwartete Weise ziemlich schockierend. Doch insgesamt wirkt diese Mischung aus "Black Death" und "The Book Of Eli" viel zu sehr in die Länge gezogen. Für die angedachte epische Erzählweise fehlen einfach die richtig weiten Landschafts- und Luftaufnahmen à la "Herr der Ringe". Trotzdem, für Genrefans durchaus einen Blick wert.

IMDb-Wertung: 4,0
Vorspul-Faktor: 5%

WILDE HIGHSCHOOL TEENS kommen gleich zur Sache

Gut, dieser Film soll sich wohl alleine durchs Cover mit einem tangabeslippten Knackepo verkaufen - sowie die Hinweise "ab 18" sowie "unzensiert und ungeschnitten". Leider ist das eine absolute Mogelpackung, denn in dem Film gibt es so gut wie gar keine nackten Tatsachen zu sehen. Jedenfalls nicht mehr als in "Keinohrhasen". Und auch das "Sex-Gequatsche" in Film ist auf ähnlichem Niveau, was die Explizitheit angeht, nur ist es hier noch flachsinniger. Keinohrhasen war übrigens bei Erscheinen frei ab 6. Dann sieht das Ganze auch noch aus wie 'ne billige Soap, und das einzig interessante an diesem Film ist, dass er die Frage beantwortet, was denn wohl aus diesem einen Jungen aus "Stand By Me" geworden ist.

IMDb-Wertung: 2,7
Vorspul-Faktor: 95%

STRIPPERS VS ZOMBIES

Tja, was kann bei so einem Titel schon schief gehen? Eigentlich nicht viel. Wahrscheinlich gibt es deswegen auch gleich ZWEI Filme die so heißen. In dem einen spielt immerhin Ex-Pornoqueen Jenna Jameson mit. In dem hier nicht. Trotzdem gibt es für Freunde der Seite 3 Girls hier einiges zu sehen, und die Story erinnert in ihren besseren Momenten an "From Dusk Til Dawn". Aber diese Momente sind spärlich gesät, das meiste ist eher lahm und sieht auch leider ziemlich billig aus. Also doch eher "From Dusk Til Dawn 2". Nur ohne Robert "T-1000" Patrick, eigentlich spielt hier glaube ich gar niemand mit, den man kennt.

IMDb-Wertung: 4,0
Vorspul-Faktor: 60%

RECYCLO TRANSFORMERS

Hier haben wir einen interessanten Fall aus der Sparte "Pseudo-Mockbuster". Das Cover will zwar den Eindruck erwecken, es handle sich hier um ein billiges Cash-In auf Transformers, doch dem ist nichtmal so. Statt dessen handelt es sich um den respektablen Versuch, einen Philippinischen Sci-Fi-Blockbuster auf die hydraulischen Beine zu stellen. Was Austattung und Atmosphäre angeht, schafft es das Ding sogar auf ein solides 80er-Jahre-Sci-Fi-Niveau. Doch leider erscheint die Story, zumindest für den westlichen Betrachter, total zusammengestückelt und fern jeder Logik. Und die Dialoge wirken teilweise einfach nur wie Parodien, nach dem Motto - "Wer ist das?" - "Ein Verräter" - "Und was hat er getan?" - "Er hat uns verraten!"

Die Namensgebenden Recyclo-Transformer kommen dann auch erst im Showdown zum Einsatz, der außerdem einige unglaublich schlechte CG Effekte bietet. Für einen Trash-Abend unter dem Motto "so schlecht, dass es schon wieder gut ist", ist der Film dadurch immerhin geeignet.

IMDb-Wertung: 3,4
Vorspul-Faktor: 50%

SECRETARY 2

Wer den Sado/Maso-erotisch angehauchten Film "Secretary" mit Maggie Gillenhaal kennt, wundert sich vielleicht, dass es dazu einen zweiten Teil gibt. Nicht zu unrecht, denn den gibt es nicht. Dieser Film heißt eigentlich "The Perfect Assistant" und hat NICHTS mit dem ursprünglichen "Secretary" zu tun. Außer, dass irgendjemand ein ganz ähnlich aussehendes Cover gebastelt und diesen Titel oben drüber geklatscht hat. Dementsprechend hatte ich auch überhaupt keine Lust, mir den Film anzuschauen.

IMDb-Wertung: 4,2
Vorspul-Faktor: 100%, und zwar ohne Bild.


THE SEASONING HOUSE

So, zum Abschluss noch ein echt guter Film, der es leider aus Platzmangel nicht ins Heft geschafft hat. Die Story spielt zur Zeit des Bürgerkriegs im damaligen Jugoslavien. Junge Mädchen werden aus ihren Familien gerissen, um als Zwangsprostituierte missbraucht zu werden- an die Betten gekettet und mit Heroin wehrlos gemacht. Einzig einer jungen Taubstummen mit dem Spitznamen Angel bleibt dieses Schicksal erspart: Sie wird stattdessen gezwungen, dem Puff-Daddy Viktor als Aushilfe zu dienen. Im Laufe der Zeit erringt sie einen gewissen Status in dem Haus, der ihr in der größten Not die Mittel an die Hand gibt, endlich Rache zu üben.

Ein echt harter, aber sehr gut gemachter Film, der nur zum Showdown hin in Richtung Beliebigkeit abdriftet und das eigentlich wichtige Thema dadurch ein bisschen abwertet.

IMDb-Wertung: 6,0
Vorpspul-Faktor: 0%